"Bald bin ich Profi für Brandschutzkonzepte und Funkrauchmelder" (Praful Pun)

„Mit meiner Thai-Freundin spreche ich Deutsch.
So werden wir gemeinsam besser."

Praful Pun aus Katmandu, ein neuer Lehrling von Kittel im Interview.
Die Fragen stellt der Journalist Sebastian G. Renner.

Renner: Und wie bist Du nach Deutschland und Starnberg gekommen? 
Praful: Ich bin sehr froh, dass ich auf normalem Wege nach Deutschland kommen konnte.

Renner: Was heißt das genau?
Praful: Mein Vater lebt schon seit 20 Jahren in Deutschland, mit seiner deutschen Frau. Also durfte ich ganz normal einreisen. Das war im Juli 2012.

Renner: Welchen Schulabschluss hast Du in Deiner Heimat gemacht?
Praful: Die Realschule.

Renner: Hast Du dort auch Fremdsprachen gelernt?
Praful: Ja. Englisch und ein wenig Deutsch. Deutschkurse habe ich an der ASL-Sprachenschule in München gehabt.

Renner: Und wie bist Du zu Kittel gekommen?
Praful: Ich wollte unbedingt einen technischen Beruf lernen, ich hatte in Mathe auch die Note 1. Ich habe im Internet geschaut und der Firma Kittel eine E-Mail geschickt.

Renner: Hat es gleich geklappt mit dem Lehrvertrag?
Praful: Frau Kittel hat auf meine Mail sofort geantwortet; von vielen anderen Firmen habe ich leider keine Antwort bekommen. Ich bin der Firma Kittel total dankbar, dass sie mich genommen haben.

Renner: Wie kommst Du mit Deinen Kollegen klar?
Praful: Sehr gut, sie helfen mir wo es geht! Mit den Kittel-Jungs war ich auch schon beim Oktoberfest!

Renner: Wie sind Deine Pläne für die Zukunft?
Praful: Ich möchte weitermachen und Techniker werden. Brandschutzkonzepte mit Funkrauchmeldern kann ich jetzt schon perfekt installieren. Und bei Kittel bleiben, weil es mir dort super gefällt.

Renner: Hast Du eine Freundin?
Praful: Ja ein tolles Thai-Mädchen. Wir sprechen Deutsch miteinander, dann können wir zusammen üben.



„Bei Kittel lerne ich Deutsch und Bayerisch gleichzeitig."

Faisal Asghari, geboren in Afghanistan, auch ein neuer Lehrling von Kittel im Interview.
Die Fragen stellt der Journalist Sebastian G. Renner.

Renner: Herr Asghari . . . 
Asghari: . . . bitte ich heiße Faisal!

Renner: Ok. Wann bist Du nach Deutschland gekommen, Faisal?
Faisal: 2011, zusammen mit meinem jüngeren Bruder. Ich bin 20 Jahre alt, mein Bruder ist 18.

Renner: Du sprichst schon sehr gut Deutsch. Wo hast Du es gelernt?
Faisal: Im Deutschkurs und in der Schule. Ich habe den Mittelschulabschluss geschafft.

Renner: Wie ging es nach der Schule weiter?
Faisal: Ich wollte einen technischen Beruf lernen und habe total viele Bewerbungen an Firmen geschickt. Nur wenige haben geantwortet.

Renner: Wie bist Du zu Kittel gekommen?
Faisal: Frau Kittel hat mich eingeladen und mit mir gesprochen. Herr Kittel hat mich dann sofort genommen.

Renner: Wie haben Dich Deine Kollegen aufgenommen?
Faisal: Ich habe viele Fragen an die Kittel-Jungs aber das nervt sie nicht. Sie helfen mir gerne. Ich lerne dabei auch Bayerisch... ist aber nicht so schwer wie Deutsch!

Renner: Wie kommst Du mit den Kittel-Kunden klar?
Faisal: Ich versuche, langsam zu sprechen, damit sie mich verstehen. Die Kunden sind alle sehr freundlich und bieten mir auch immer Kaffee an.

Renner: Wenn Du fertig bist mit Deiner Ausbildung, was möchtest Du dann machen?
Faisal: Mir macht der Beruf großen Spaß. Ich möchte gerne Meister werden!

Renner: Wenn Du einen Wunsch frei hättest, was wünscht Du Dir?
Faisal: Dass ich bald eine schöne Freundin finde und mehr deutsche Freunde habe.